Alpine Safety – Sicherheit am Berg

Sicherheit am Berg

Please scroll down for the English version.

Im Sommer 2018 las ich einen Artikel über ein schlimmes Unglück am Pigne d’Arolla in den Walliser Alpen: Weil sie offenbar die Orientiernug verloren hatten, musste eine Gruppe von Skitourengehern bei Sturm und eisigen Temperaturen im Freien biwakieren – nur 400 Meter von der Cabane de Vignette entfernt.  Dabei kamen mehrere Menschen ums Leben. (https://de.wikipedia.org/wiki/Skitour-Ungl%C3%BCck_im_Wallis_(2018))
Das brachte mich zum Nachdenken über die Sicherheitsvorkehrungen auf meinen eigenen Bergtouren, die ich oft mangels Partner alleine mache.

Über Halbtageswanderungen auf der Schwäbischen Alb, typischerweise bei vorhersehbarem Wetter, mit ausreichender Mobilfunkabdeckung und auf  vielbegangenen Wegen, dazu noch mit Einkehrmöglichkeiten auf dem Weg, mache ich mir dabei wenig  Sorgen. Viel mehr geht es um Touren im alpinen Gelände.

Dabei erscheint mir das Vermeiden einer Notfallsituation durch gründliche Vorbereitung, realistische Einschätzung der eigenen Fähigkeiten, die Kenntnis der aktuellen Wetterprognose und die Auswahl einer angemessenen Ausrüstung besonders wichtig.
Gerät man trotz sorgfältiger Vorbereitung in eine Notfallsituation, kann man sich dann entweder selber helfen (Verbandszeug, Biwacksack, …) oder Hilfe herbeirufen.

  1. Vorbereitung
    • geeignetes Kartenmaterial (analog oder digital)
    • Route zu Hause sorgfältig vorbereiten, ggfs. Routenbeschreibungen im Internet oder AV-Führer zu Rate ziehen. Gibt es Rückzugsmöglichkeiten oder Notabstiege?
    • Keine spontanen Planänderungen
    • Aktuelle Wetterprognose konsultieren, ggf. am Tag noch ein Update einholen
    • Abbruchkriterium vor dem Start festlegen (Wetter, Zeit, Kraft, Zustand des Weges, finden wir den Weg überhaupt? usw.)
    • Wer ist über meine Tour informiert und kann Hilfe holen, wenn ich mich zu einem verabredeten Zeitpunkt nicht gemeldet habe?
    • Kenne ich die alpinen Notsignale?
  2. Ausrüstung
    • Angemessene Kleidung (entsprechend der Dauer und Höhe: Sonnen- / Regenschutz, warme Kleidung)
    • Notfallausrüstung (Verbandspäckchen, Signalpfeife, Biwacksack, Sturmstreichhölzer, Stirnlampe, usw.)
    • Ausreichend Proviant
    • Karten (s.o.), Kompass oder GPS (Batterien!)
    • Mobiltelefon mit geladenem Akku (die alten GSM- Handys hatten oft besseren Empfang und die Akkus hielten länger)
    • VHF/ UHF- Funkgerät (Akku geladen, aktuelle Liste der Relais dabei)
    • Personal tracker etc. (bei Bedarf, z.B. auf sehr langen, einsamen Touren)
  3. Notruf
    • Folgende Fragen müssen beantwortet werden können:
      • Wo ist der Notfall geschehen?
      • Was ist geschehen?
      • Wie viele Verletzte?
      • Wer ruft an?
      • Warten auf Rückfragen!
    •  über Mobiltelefon
    • über Funk:
      • lokale Repeater
      • VHF/ UHF- Anruffrequenzen (145.500/ 433.500 MHz)
      • Emergency- Kanal der Rega (161.300 MHz, CTCSS 123 Hz: Nur in der Schweiz, nur zugelassene Geräte)

Darüberhinaus taucht ein weiterer Gedanke auf: Man könnte Notrufe von anderen empfangen und ggf. weiterleiten, wenn diese den Rettungsdienst nicht selbst erreichen können, z.B. in Gegenden ohne Mobilfunkabdeckung. Insbesondere bei schlechtem Wetter oder wenn noch eine Gruppe auf der Hütte vermisst wird ist es sinnvoll folgende Frequenzen zu scannen:

  • lokale Repeater
  • VHF/ UHF- Anruffrequenzen
  • alle analogen PMR- Kanäle
  • alle analogen Freenet- Kanäle (nur in DL zugelassen)
  • Emergency- Kanal der Rega (161.300 MHz) nur in der Schweiz und den angrenzenden Regionen sinnvoll

Alpine Safety

In summer 2018, I read an article about a terrible accident at Pigne d’Arolla in the Valais Alps: apparently a group of ski tourers lost their orientation and had to bivouac outside during storm and icy temperatures – only 400 metres from Cabane de Vignette. Several people lost their lives in the storm. (https://de.wikipedia.org/wiki/Skitour-Ungl%C3%BCck_im_Wallis_(2018))
This made me think about the safety precautions on my own mountain tours, which I often do alone due to lack of partners.

I don’t worry much about half-day hikes on the Swabian Alb, typically in foreseeable weather, with sufficient mobile phone coverage and on heavily traveled paths, and also with stopovers on the way. Much more it‘ s about tours in alpine terrain.

I believe it is particularly important to avoid an emergency situation by careful preparation, realistic assessment of one’s own abilities, knowledge of the current weather forecast and the selection of appropriate equipment.
If, despite careful preparation, you find yourself in an emergency situation, you can either help yourself (First Aid kit, Biwacksack, …) or call for help.

  1. Preparation
    • carry suitable cartographic material (analogue or digital)
    • Carefully prepare your route at home, if necessary consult route descriptions on the Internet or printed guides. Are there any retreats or emergency descents?
    • No spontaneous plan changes
    • Consult current weather forecast, get an update during the day if necessary
    • Set the stop criterion before start (weather, time, strength, condition of the path, do we find the path at all? etc.)
    • Who is informed about my tour and can get help if I haven’t contacted them at an agreed time?
    • Do I know the alpine emergency signals?
  2. Equipment
    • Appropriate clothing (according to duration and elevation): sun/ rain protection, warm clothes.
    • Emergency equipment (first aid kit, signal whistle, Biwacksack, storm matches, headlamp, etc.)
    • Sufficient food
    • Maps (see above), compass or GPS (batteries!)
    • Mobile phone with charged battery (the old GSM mobile phones often had better reception and the batteries lasted longer)
    • VHF/ UHF radio (battery charged, updated list of repeaters)
    • Personal tracker etc. (if required, e.g. on very long, lonely tours)
  3. Emergency call
    • Be prepared to answer the following questions:
      • Where did the emergency happen?
      • What has happened?
      • How many injured?
      • Who is calling?
      • Wait for questions!
    • via mobile phone
    • via amateur radio:
      • local repeaters
      • VHF/ UHF call frequencies (145.500/ 433.500 MHz)
      • Emergency channel of Rega (161.300 MHz, CTCSS 123 Hz: Only in Switzerland, only approved devices.

And then there’s another thought: You could receive emergency calls from others and forward them if they can’t reach rescue service, e.g. in areas with no mobile phone coverage. Especially in bad weather or if a group is reported missing at the hut, you may want to scan the following frequencies:

  • local repeaters
  • VHF/ UHF call frequencies
  • all analog PMR channels
  • all analog Freenet channels (only allowed in DL)
  • Rega emergency channel (161.300 MHz) only useful in Switzerland and adjacent regions

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s